Steinbeis-Transferzentrum Wälzlagertechnik
Dienstleistung im Bereich Wälzlager

PRODUKTVALIDIERUNG

Wir im Steinbeis-Transferzentrum Wälzlagertechnik gliedern eine Produktvalidierung in vier Bereiche auf.

Bereich 1:
Das Verständnis für die vorliegende Anwendung. Hierbei betrachten wir nicht nur das Wälzlager sondern auch die Umgebung in der das Wälzlager eingesetzt wird. Oftmals werden in Anwendungen die falschen Wälzlager/ Wälzlagertypen verbaut oder falsch ausgelegt. Um dies nachzuweisen beziehungsweise vorzubeugen kann man Pressungen (Hertzsche Pressung), Druckwinkel und Tragzahlen (statisch & dynamisch) errechnen.  


Bereich 2:
Hier bilden wir die gesamte Messtechnik im Wälzlager ab. Hierzu gehört:

  • Messung der Radialluft
  • Konturmessungen der Laufbahnen und Wälzkörper
    Welche Art der Bombierung (logarithmisches Profil, balliges Profil, zylindrisches Profil) findet sich auf den Lauflächen wieder?
  • Rauheitsmessungen auf den Funktionsflächen (Laufbahnen, Wälzkörper)
    Hier messen wir Mittenrauwerte, Rautiefen und Traganteile. Hiermit lässt sich auch der Finishprozess beurteilen.
  • Rundheiten & Welligkeiten (FFT-Analyse)
  • 3D-Koordinatenmesstechnik
  • Geräuschprüfung

 

 

 


Bereich 3:

Hier bilden wir die gesamte Werkstofftechnik im Lager ab. Hierzu gehört:

  • Analyse des Härtegefüges (Ätzbilder)
  • Stahlreinheit
  • Makrohärteprüfung [HRC] und Mikrohärteprüfung
  • Rasterelektronenmikroskop-Untersuchung
  • Funkenspektralanalyse
  • Röntgendiffraktometrie (Eigenspannungsanalyse)
  • Restaustenitbestimmung (ASTM E975-13)
  • Schleifbrandprüfung (Wirbelstromtechnik, Nitalätzung)




Bereich 4:

Hier bilden wir die Schmierung ab. Hierzu gehört:

  • Element durch RDE
  • IR-Spektroskopie (Fett)
  • PQ-Index
  • Wasser nach Karl Fischer
  • Penetrationszahl

 




Alle Ergebnisse, sowohl die Analyse der Anwendung, Messtechnik als auch die Werkstofftechnik, werden in einem ausführlichen Abschlussbericht zusammengefasst. Der Vorteil hierbei besteht darin, dass ein Gesamtbild des vorliegenden Wälzlagers entsteht. So werden Einflussfaktoren aus allen Bereichen beleuchtet und zu einem Bild zusammengefügt - die Wälzlager-Qualität.